Die Kinderrechte

der UNICEF (aus WIKIPEDIA)

Die zehn Grundrechte (herunterkopiert von WIKIPEDIA)

Im Originaltext braucht es dazu 54 Artikel in sehr komplizierter und sicher nicht kindergerechter Sprache. Die UNICEF, die Kinderrechtsorganisation der UNO, fasst den 20 Seiten langen Text in zehn Grundrechten zusammen (Vorsicht: Die Nummerierung entspricht nicht jener der Artikel!):

  1. das Recht auf Gleichbehandlung und Schutz vor Diskriminierung unabhängig von Religion, Herkunft und Geschlecht;
  2. das Recht auf einen Namen und eine Staatszugehörigkeit;
  3. das Recht auf Gesundheit;
  4. das Recht auf Bildung und Ausbildung;
  5. das Recht auf Freizeit, Spiel und Erholung;
  6. das Recht, sich zu informieren, sich mitzuteilen, gehört zu werden und sich zu versammeln;
  7. das Recht auf eine Privatsphäre und eine gewaltfreie Erziehung im Sinne der Gleichberechtigung und des Friedens;
  8. das Recht auf sofortige Hilfe in Katastrophen und Notlagen und auf Schutz vor Grausamkeit, Vernachlässigung, Ausnutzung und Verfolgung;
  9. das Recht auf eine Familie, elterliche Fürsorge und ein sicheres Zuhause;
  10. das Recht auf Betreuung bei Behinderung.

Weißt Du vielleicht, was davon schon im Gesetzesrang ist und seit wann?

 

A) in Österreich

 

B) in Deutschland

 

Danke für eine Antwort in den Kommentaren!

Ich weiß nicht, wer folgendes gesagt hat und ich weiß auch nicht, ob das wirklich so stimmt aber es berührt mich.

 

"Wer ein Kind gerettet hat, hat alle Kinder gerettet....!"

 

Was macht dieser Sazt, diese Ansicht mit Dir?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Albert Kranyecz (Freitag, 24. August 2012 11:58)

    Ich denke nicht, dass man alle gerettet hat, wenn man eines rettet, aber wenn jeder ein Kind rettet, ja dann könnt's was werden ;-)