Die Objekte

Jedes Objekt - eine eigene Geschichte, natürlich!

 

Manchmal erträumt, oft intuitiv erahnt.

 

Es kann geschehen, dass ein Stück Holz tage- ja wochenlang in der Werkstatt liegt, ohne dass mir etwas dazu einfällt. Oft streiche ich um es herum, wie eine Katze um den heißen Brei oder ich vergesse es sogar. Dann - irgendwann passiert es - die Vision ist da. Ja, das oder jenes könnte sich im Holz verstecken.

 

Und dann hält mich nichts mehr!

 

Je nach Größe des Objektes habe ich die Wahl zwischen "Fichtenmoped" = Kettensäge, Flex mit Schleifpapier bestückt, Stichsäge oder - oder - oder!

 

Das sog. "Grobe" ist ziemlich schnell, so in ein-zwei Tagen, herausgearbeitet. Die Feinarbeit dauert dann etwas länger. Bis alle Teile eines Objektes so glänzen und frei sind von den Schleif- bzw. Sägespuren, bis all das sichtbar geworden ist, wie ich es mir vorstellte, dauert es sehr viel länger. Das hat was mit meiner Einstellung zum Holz und meiner Art von Perfektion zu tun. Mit nach Orangen duftendem biologischen Holzbalsam wird dann konserviert. Die Nacharbeit bis es hoch glänzt, ist dann das reinste Vergnügen.

 

Bei vielen Objekte dokumentiere ich den Werdegang vom oft unansehnlichen, zerhackten, mit vermorschten Anteilen behafteten Stück Holz bis hin zum fertigen Objekt.

 

(Irgendwann kann ich mir hoffentlich eine gescheite Kamera kaufen, denn allzu toll ist die Qualität meiner Handykamera nun wirklich nicht.)